Her mit der totalen Heimat - und dem Qu-Wort!

Über rote Linien, hinter denen nichts mehr gesungen wird, das nicht zu uns gehört.

Autorenbild

Ich singe nicht. Nicht, weil ich die falschen Lieder kenne. Ich singe nicht, damit ich den lieben Menschen in meiner Umgebung das Leben nicht schwerer als nötig mache. Dann müssten die nämlich alle absichtlich weghören. Dabei ist das feine Hinhören so wichtig in all dem Weltenlärm und Wortgetöse.

Ich singe nicht. Ich gehöre keinem Chor, keiner Burschenschaft an, wo das Exekutieren der Texte aus Liederbüchern quasi zur Grundrüstung gehört. Ich höre aber gern zu.

Zum Beispiel ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.10.2020 um 07:58 auf https://www.sn.at/kolumne/fliehers-journal/her-mit-der-totalen-heimat-und-dem-qu-wort-23735854