Ist die Stadt leer, gehen wir bei Rot über die Kreuzung

Über Grenzen, die geschlossen bleiben sollen, und solche, die sich im Lauf eines Lebens verschieben.

Autorenbild

Kinder lehrt man interessante Dinge. Man versucht es halt. Zum Beispiel das mit dem Rot bei der Ampel am Zebrastreifen, quasi Endstation, Stopp, Grenze, aus. Rot heißt steh'n, Grün heißt geh'n. Lebensnotwendige Kompromisslosigkeit ist in Reimen und Slogans und Songzeilen leicht zu verkaufen. Beispiele? "Impfen, nicht schimpfen" oder "Es testen die Besten" oder "Omikron, Sweet Omikron" oder "No sleep 'til Boostern" oder, mit fesch richtigem Rechtschreibfehler, "Freiheit für alle Virren". So was hilft. Jedenfalls solange die Lieben so klein sind, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.01.2022 um 04:14 auf https://www.sn.at/kolumne/fliehers-journal/ist-die-stadt-leer-gehen-wir-bei-rot-ueber-die-kreuzung-115469296

karriere.SN.at