98 Prozent Frauen, aber der Chef ist ein Mann

Die Erzählung über einen einzigen Menschen legt die Probleme in Kindergärten und Pflege offen. Auch, warum sie niemand löst.

Autorenbild

Meine wunderbare Kollegin Barbara Haimerl aus der Lokalredaktion hat ein aufschlussreiches Interview mit einem Elementarpädagogen geführt. Das Interview ist nicht nur thematisch spannend, es zeigt darüber hinaus auf, warum in Österreich in gewissen Sektoren Arbeitskräftemangel herrscht und warum dies in Frauenberufen der Fall ist, dort, wo die wichtigste Arbeit für die Gesellschaft geleistet wird: Arbeit für Kinder, Kranke und Alte.

Elementarpädagoge Nico Etschberger gehört zu den gerade einmal zwei Prozent der männlichen Fachkräfte in Österreichs Kindergärten und Krabbelgruppen. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 07.12.2021 um 09:13 auf https://www.sn.at/kolumne/frauensache/98-prozent-frauen-aber-der-chef-ist-ein-mann-111966685