Das feministische Jahr schreit nach Fortsetzung

2017 wurden Frauen gehört und ernst genommen. Die Palette reichte von #metoo bis zu Fußball. 2018 soll so weitergehen. A Happy New Women-Year!

Autorenbild

2017 kann als feministisches Aktivitätsjahr beschrieben werden. Vor allem die #metoo-Kampagne, über die sich Millionen von Frauen und auch Männer gegen sexuelle Übergriffe gewehrt und darin ihre Geschichten öffentlich gemacht haben, zeigt Wirkung. Heute vor einem Jahr wäre die eine oder andere Frau noch milde belächelt worden, wenn sie sich über ihren übergriffigen Chef beschwert hätte. 365 Tage später hört man diesen Frauen zu und reagiert - nicht indem man sie beschwichtigt oder ihnen selbst Schuld auflädt, sondern indem man den Täter zur Rechenschaft zieht. Das Klima hat sich in vielen gesellschaftlichen Ebenen verändert. Schlechte Witze zur Demütigung von Frauen, der zurechtweisende Griff auf den Po oder sonst wohin stellen heute den Täter bloß, es macht ihn zum Würstel und Verlierer. Danke, 2017! Wir freuen uns auf die Fortsetzung.

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 11.12.2018 um 09:24 auf https://www.sn.at/kolumne/frauensache/das-feministische-jahr-schreit-nach-fortsetzung-22322881