Die Aufteilung der Arbeit ist keine Privatsache

Viel geklatscht und gelobt. Nun müssen politische Konsequenzen folgen.

Autorenbild

Das Zurückfallen in alte Muster und Ungerechtigkeiten ist angesichts der Coronakrise eine Gefahr: Und zwar für die Gleichstellung von Frauen und Männern am Arbeitsplatz, und damit für die Wirtschaft und die Gesellschaft insgesamt. Von Arbeitsmarktexperten bis hin zur Frauenministerin warnen viele davor, dass Frauen in der Erwerbsbeteiligung zurückfallen könnten. Zwar gibt es hier die Hoffnung, dass flexibleres Arbeiten und Homeoffice Frauen künftig zu Gute kommen könnte. Die Betonung liegt aber auf könnte. Denn die Zahlen und Daten der letzten drei ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.10.2020 um 01:58 auf https://www.sn.at/kolumne/frauensache/die-aufteilung-der-arbeit-ist-keine-privatsache-89177644