Frauenhass darf nicht zur Einstiegsdroge für Extremisten werden

Der Anschlag in Hanau reiht sich ein in eine lange Liste. Wieder war der Täter rechtsradikal. Und hasste Frauen.

Autorenbild

Toronto, Christchurch, Halle, Hanau: Zu oft kommt es vor, dass Menschen aus rechtsradikalen und rassistischen Motiven um sich schießen. Bei der Tat vergangenen Mittwoch im hessischen Hanau kamen elf Menschen ums Leben.

Der mutmaßliche Täter Tobias R. gab in einem Bekennerschreiben Einblicke in sein Geistesleben: Er dürfte ein sogenannter Incel gewesen sein - also einer, der keine sexuelle Beziehung zu einer Frau hatte. Die Bezeichnung steht für "involuntary celibate", also "unfreiwillig enthaltsam". Schuldige am ungewollten Singledasein sind für ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.10.2020 um 03:46 auf https://www.sn.at/kolumne/frauensache/frauenhass-darf-nicht-zur-einstiegsdroge-fuer-extremisten-werden-83791060