Soll Hillary Clinton zur Gleichberechtigung den Mund halten?

Erfolgreiche Frauen wüssten nichts über die Lebenswirklichkeit von "normalen" Frauen. Hinter dieser Kritik steckt ein Kalkül.

Autorenbild
 SN/ap

Die Kritik folgte auf dem Fuß, als die frühere US-Außenministerin Hillary Clinton dieser Tage in einem BBC-Interview meinte, sie erwarte zu ihren Lebzeiten keine "echte Gleichberechtigung" von Frauen und Männern, und gleichzeitig eine Doppelmoral kritisierte, die Frauen in mächtigen Ämtern ständig hinterfrage.

Wie abgehoben und realitätsfern es sei, was eine privilegierte Elitefrau hier thematisiere. Es sei angesichts der "echten" Probleme von Frauen und Männern lächerlich, darüber zu reden, dass sich etwa Politikerinnen einerseits mit bedeutenden institutionellen Systemreformen und ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 16.10.2021 um 08:38 auf https://www.sn.at/kolumne/frauensache/soll-hillary-clinton-zur-gleichberechtigung-den-mund-halten-110283691