Völlig unterschätzt - ein großer Fehler, aber mit viel Potenzial

Frauen tragen in Belarus die Revolution. Ermöglicht hat ihnen das Diktator Lukaschenko, indem er sie unterschätzte. Frauen kennen sich damit aus.

Autorenbild
 SN/ap

In Belarus schickt sich eine Frau an, Langzeitdiktator Alexander Lukaschenko aus dem Amt zu jagen. Und mit Swetlana Tichanowskaja kämpfen immer mehr Frauen um die Freiheit. Ihr Motto: Wir haben genug von der Angst, Schluss damit! Wie konnte es einem über Jahrzehnte mit Schrecken regierenden Herrscher passieren, dass ihm eine Frau, die in Interviews lange Zeit zum Besten gab, sie sei vor allem Hausfrau und Mutter, derart in die Quere kommt?

Ganz einfach. Der Tyrann hat Tichanowskaja im ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 19.09.2020 um 07:40 auf https://www.sn.at/kolumne/frauensache/voellig-unterschaetzt-ein-grosser-fehler-aber-mit-viel-potenzial-91791454