Was Mode mit Krieg zu tun hat

Hat angesichts des Blutvergießens in der Ukraine die Modewelt jegliche Berechtigung verloren?

Autorenbild

Jetzt habe niemand Lust, sich ein neues Kleid zu kaufen, sagte ein Politikwissenschafter vergangene Woche in der deutschen TV-Diskussionssendung "Hart aber fair" über weitergehende wirtschaftliche Auswirkungen des Ukraine-Kriegs. Einige Tage später war im ORF-Radio zu hören, dass heuer besonders bunte Schuhe modern sein sollen, und das dies zumindest ein wenig die Stimmung angesichts des Krieges in der Ukraine heben würde. Vier Tage nach dem Beginn des Angriffs Putins auf das Nachbarland begannen in Paris die Prět-á-porter-Modeschauen zur Fashion-Week - die ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.05.2022 um 07:25 auf https://www.sn.at/kolumne/frauensache/was-mode-mit-krieg-zu-tun-hat-118373809