Im Pub wurde der Grundstein für den Friedensnobelpreis gelegt

Österreichs Experte in Brüssel hat eine tragende Rolle bei der Kampagne zur atomaren Abrüstung (ICAN) gespielt.

Autorenbild
Österreichs Sicherheitspolitik-Experte in Brüssel, Alexander Kmentt SN/monika graf
Österreichs Sicherheitspolitik-Experte in Brüssel, Alexander Kmentt

Wenn am Sonntag die Generalsekretärin der Internationalen Kampagne für das Verbot nuklearer Waffen (ICAN) den Friedensnobelpreis in Oslo in Empfang nimmt, wird auch Österreichs Sicherheitspolitikexperte in Brüssel, Alexander Kmentt, dabei sein. Und er wird ein wenig stolz sein. Denn was wie eine gute Idee friedliebender Aktivisten klingt, war nicht zuletzt eine Initiative einiger weniger Länder, darunter Österreich, Norwegen und Irland, und des Roten Kreuzes.

Lesen Sie den ganzen Artikel mit dem SN-Digitalabo Sie sind bereits Digitalabonnent?

Abo Icon Digital

Digitalabo gratis testen

Testen Sie jetzt das Digitalabo der SN 48 Stunden lang kostenlos und unverbindlich.

Digitalabo weiter testen

Ihr 48 Stunden Testabo ist bereits abgelaufen. Jetzt verlängern und weitere 30 Tage kostenlos testen.

Artikel auf SN.at können Sie auch einzeln kaufen

Registrieren Sie sich bei unserem Partner Selectyco
und erhalten Sie 2,50 Euro Gratisguthaben!

Aufgerufen am 18.01.2018 um 10:52 auf https://www.sn.at/kolumne/fruehstueck-in-bruessel/im-pub-wurde-der-grundstein-fuer-den-friedensnobelpreis-gelegt-21311257

Kommentare