Österreichs Stimme in Belgien und in der NATO

Die beiden Vertretungen Österreichs in Brüssel sind näher zusammengerückt. Dank Neo-Botschafterin Elisabeth Kornfeind nicht nur räumlich.

Autorenbild
SN-Redakteurin Monika Graf mit Botschafterin Elisabeth Kornfeind. SN/graf
SN-Redakteurin Monika Graf mit Botschafterin Elisabeth Kornfeind.

EU-Themen sind Elisabeth Kornfeind vertraut. Die neue bilaterale Botschafterin Österreichs in Belgien hat bis Ende 2017 in Wien im Außenamt die EU-Agenden koordiniert und die
Arbeitsgruppe geleitet, die die EU-Präsidentschaft vorbereitet. Nein, sie komme EU-Botschafter Nikolaus Marschik sicher nicht in die Quere, sagt die adrette Diplomatin beim morgendlichen Cappuccino auf einem etwas zugigen Platz hinter dem EU-Ratsgebäude. Die promovierte Juristin - und Musikpädagogin - hat mit Marschik einst das Büro geteilt und die beiden trinken auf dem Weg ins Büro immer wieder Kaffee. Die informelle Kurzabstimmung hat auch damit zu tun, dass die bilaterale Botschaft samt Konsulat und Kulturforum in die Avenue Cortenbergh 52 übersiedelt ist, in die unmittelbare Nähe der EU-Vertretung.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 17.08.2018 um 01:38 auf https://www.sn.at/kolumne/fruehstueck-in-bruessel/oesterreichs-stimme-in-belgien-und-in-der-nato-28784857