Beim Schneider

Und damit das gleich klar ist: Gemeint ist hier der Haarschneider, der ebenso wie der Kleidermacher seine Berufsbezeichnung durch das nicht ganz ungefährliche Instrument der Schere bekommen hat.

Das ist aber nicht die einzige Parallele: Beide Berufe sind in hohem Maße der Mode ausgeliefert, und Mode zeichnet sich vor allem durch Unumgänglichkeit, Undurchschaubarkeit und unglaubliche Selbstgerechtigkeit aus. Ihr Geld verdienen die Schneider damit, dass sie ihren Kunden dabei helfen, sich zeitgemäß zu fühlen unter dem Vorwand, sie hätten ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.01.2021 um 01:15 auf https://www.sn.at/kolumne/gastkommentar/beim-schneider-64996357