Was war das eigentliche Desaster im Skiweltcup und welche Lehren ziehen wir daraus?

In einer wenig erfolgreichen und emotionalen Saison, die von viel zu vielen Verletzungen geprägt wurde, gab es auch positive Ausreißer im ÖSV-Team. Nun braucht es Mut zu Veränderungen und Mut zur Geduld.

Autorenbild
Es braucht Maßnahmen im Kampf gegen die enorme Zahl an Verletzungen. SN/gepa
Es braucht Maßnahmen im Kampf gegen die enorme Zahl an Verletzungen.

Das Coronavirus lässt uns derzeit den Atem anhalten. Dagegen ist das Geschehen rund um Sportereignisse wie dem Skiweltcup unwichtig. Dennoch möchte ich hier die abgelaufene Rennsaison Revue passieren lassen. Wenn ich einen Blick auf diese abrupt beendete Weltcupsaison werfe, stellt sich für mich natürlich die Frage: Wo waren die packenden, nervenaufreibenden und emotionalen Momente, die wir so sehr lieben? Betrachtet man jedes Rennen für sich, findet man schon Höhepunkte. Die komplette Rennsaison wird aber wohl eher nicht als die spannendste ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.01.2021 um 04:15 auf https://www.sn.at/kolumne/gedankenslalom/was-war-das-eigentliche-desaster-im-skiweltcup-und-welche-lehren-ziehen-wir-daraus-84805057