Das Eis brachte Arbeit und der Gemeinde hohe Gewinne

Autorenbild
Das Eis wurde in Blöcke zersägt und verladen.  SN/bezirksarchiv pinzgau
Das Eis wurde in Blöcke zersägt und verladen.

Auch diesen Winter ist der Zeller See nicht ganz zugefroren. Während das vom Beginn der Aufzeichnungen 1875 bis ins Jahr 2000 nur zwei Mal passierte, ist es mittlerweile fast die Regel. 2014, 2016, 2020 und 2021 gab es kein Eis. Zum Betreten wurde es von der Gemeinde 2018 letztmals freigegeben.

Im 19. und zu Beginn des 20. Jahrhunderts war das oft 50 Zentimeter dicke Eis ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Vor dem Siegeszug von Eismaschinen und Kühlschränken hielt man mit ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.10.2021 um 12:50 auf https://www.sn.at/kolumne/geschaefte-und-geschichte/das-eis-brachte-arbeit-und-der-gemeinde-hohe-gewinne-101155240