Sechs Höfe mussten weichen, damit die Stadt Strom hat

Autorenbild
Das Almhiaslwirtshaus in Adnet vor der Einstauung.  SN/privat
Das Almhiaslwirtshaus in Adnet vor der Einstauung.

Nach vier Jahren Bauzeit eröffneten Landeshauptmann Alois Winkler und der Salzburger Bürgermeister Max Ott am
30. Oktober 1913 das von der Stadt erbaute Wiestalkraftwerk rund zehn Kilometer südöstlich des Stadtgebiets. Bei den Festreden wurde die ausreichende Lieferung von "Licht und Kraft" mit großen Zukunftshoffnungen für Salzburg verbunden.

Die Stadt wuchs und der Bedarf an Strom stieg. 1909 ging die elektrische Stadtbahn in Betrieb. Den Strom lieferten Dampfmaschinen, die an ihre Kapazitätsgrenze gelangten. Das Kraftwerk Wiestal war mit einer ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.10.2021 um 05:38 auf https://www.sn.at/kolumne/geschaefte-und-geschichte/sechs-hoefe-mussten-weichen-damit-die-stadt-strom-hat-107501887