Wie das "Bettelunwesen" die Salzburger beschäftigt

Bettler und Salzburg - das ist ein langes Kapitel voller Debatten und wechselnder Vorschriften - nicht nur in der Festspielzeit. Diskussionen über "Strolche und Tagediebe" wurden aber nicht nur in der Landeshauptstadt geführt.

Autorenbild
 SN/sn

"Den ganzen Tag geht die Läuterei der Bettelleute fort", beklagt sich der Autor im "Salzburger Volksblatt" im Juni 1893. Am schlimmsten sei dieser Übelstand für die Geschäftsleute, die bei Kundengesprächen gestört würden.

Bettler und Salzburg - das ist ein langes Kapitel voller Debatten und wechselnder Vorschriften - nicht nur in der Festspielzeit. Bettelverbote wurden früh eingeführt, etwa österreichweit im "Landstreichergesetz" aus dem Jahr 1885. "Maßnahmen zur Eindämmung des Bettelunwesens" wurden schließlich im Frühjahr 1929 vom Gemeinderat der Landeshauptstadt ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 18.10.2021 um 04:31 auf https://www.sn.at/kolumne/geschaefte-und-geschichte/wie-das-bettelunwesen-die-salzburger-beschaeftigt-107188282