Von Äpfeln und Honig: Wie sich die Wirtschaftssorgen ähneln

Autorenbild
 SN/sn

Die Geschäfte sind nun wieder geschlossen. Wer einkaufen will, tut das also notgedrungen oft online. Und - wie in jedem Lockdown - ertönen wieder die Rufe, statt bei ausländischen Onlineriesen doch bei regionalen Händlern zu bestellen. Online konnte anno dazumal noch nicht bestellt werden. Die Aufforderung, heimische Produkte zu bevorzugen, gab es aber schon sehr, sehr viel früher.

Im Dezember 1931 berichtete etwa die "Salzburger Chronik" darüber, dass die Königin von England bei ihren Weihnachtseinkäufen ausschließlich englische Ware ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 08.03.2021 um 06:52 auf https://www.sn.at/kolumne/geschaefte-und-geschichte/von-aepfeln-und-honig-wie-sich-die-wirtschaftssorgen-aehneln-97631059