Wie die "Pestilenz" Menschen und Wirtschaft traf

Autorenbild
Pest-Marterl beim Lenzenbauer in Au bei Lofer.  SN/anton kaindl
Pest-Marterl beim Lenzenbauer in Au bei Lofer.

Reisende, die nicht mehr in
die Stadt hineindürfen. Handwerker, die nicht aus der Stadt hinausdürfen. Solche Maßnahmen zum Schutz vor gefährlichen Seuchen gab es schon lang vor dem Coronajahr 2020.

Bereits im Mittelalter kämpften die Salzburger mit den Auswirkungen einer gefürchteten, verheerenden Seuche - der Pest. Und die kam im Verlauf der Jahrhunderte immer wieder, bis ins 18. Jahrhundert hinein.

In den Jahren ab 1348 plagte die große, "grausame Pestilenz", wie es in den Quellen heißt, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.11.2020 um 01:57 auf https://www.sn.at/kolumne/geschaefte-und-geschichte/wie-die-pestilenz-menschen-und-wirtschaft-traf-95437348