Wasserzinsen des Almkanals machen sich heute noch bezahlt

Autorenbild
Das Gemälde zeigt die Pulvermühle in Leopoldskron um 1840.  SN/sn
Das Gemälde zeigt die Pulvermühle in Leopoldskron um 1840.

100.000 Euro steckt die Stadt Salzburg gerade in die Revitalisierung des Kleinkraftwerks in der Münzgasse. Es produziert Strom - etwa für Landestheater, Mozarteum und Festspielhaus - und dient als Notstromaggregat. Angetrieben wird es mit Wasser aus dem Almkanal.

Die "Alm" ist heute vor allem als Naherholungsgebiet und sommerlicher Badeplatz bekannt. Einst bildete sie jedoch eine Lebensader der Salzburger Wirtschaft und prägte die Entwicklung der Stadt mit. Das älteste Teilstück des Kanals wurde im 8. Jahrhundert in Mülln gebaut. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.11.2020 um 01:30 auf https://www.sn.at/kolumne/geschaefte-und-geschichte/wasserzinsen-des-almkanals-machen-sich-heute-noch-bezahlt-95112919