Achtung, Wutfußballer: Fünf echt hinfällige Trainer

Herr Streich fiel gar nicht weich, als ihn David Abraham von Eintracht Frankfurt in Lkw-Manier in dessen Coachingzone umrannte. Nicht der erste derartige Akt der Unfreundlichkeit, wie der Hauptsache-Sport-Check-Check ergab.

Autorenbild
Hauptsache Sport Gerhard Öhlinger
 SN/APA/AFP/dpa/PATRICK SEEGER

1. Norbert Meier sucht Streit

Die Mutter aller Spieler-Trainer-Checks und zugleich so harmlos, dass die Kontrahenten Norbert Meier und Albert Streit (welch sprechender Name für einen solchen Vorfall!) sich eigentlich den Friedensnobelpreis bzw. den Oscar für die schauspielerische Leistung verdient haben.

2. Herrlich(e) Schwalbe

Eher die Goldene Zitrone hat sich Heiko Herrlich eingehandelt, als er nach Feindberührung mit Denis Zakaria zeitverzögert darniedersank. "Das sah sicher blöd aus", wurde ihm später die Notwendigkeit von Schauspielunterricht bewusst.

3. Herr Rossi sucht das Unglück

Delio Rossi hatte zur Auswechslung von Adem Ljacic einen anderen Standpunkt, verlor deshalb seine Standfestigkeit und bald danach auch seinen Job als Fiorentina-Trainer.

4. Jesus liebt dich nicht

Merke: Auch wenn jemand Jesus heißt, kann er ganz schön aggressiv werden. José de Jesus Corona liefert in dieser neuneinhalbminütigen gewaltgetränkten Telenovela mit einem gezielten Kopfstoß den dramatischen Höhepunkt (im Video bei 2:01). Für Unterhaltung sorgen weiters ein nicht näher bezeichneter Funktionär in Bermuda-Shorts, ein Torhüter mit René-Higuita-Gedächtnis-Vokuhila, ganz viele Schienbeintritte und zwischendurch eine zielgruppengenaue Werbeeinblendung für ein Potenzpräparat. Ay Caramba.

5. Scotch on the rocks

Der einzige Trainer in unserer Aufstellung, der nicht wankt. Schottland-Export Joe Jordan zuckt nach dem Kopfstoß von Gennaro Gattuso (bei 0:59) nicht einmal mit der Wimper.

Aufgerufen am 10.12.2019 um 03:47 auf https://www.sn.at/kolumne/hauptsache-sport/achtung-wutfussballer-fuenf-echt-hinfaellige-trainer-79058599

Kommentare

Schlagzeilen