Sechs fast wahre Fakten über Fußball in Norwegen

Red Bull Salzburg reist zu Norwegens Meister Rosenborg Trondheim. Ja, in Norwegen wird zwischen Sprungschanzen und Langlaufloipen auch Fußball gespielt.

Autorenbild
Hauptsache Sport Gerhard Öhlinger
Feiern gewöhnt: Die Fußballer von Rosenborg Trondheim.  SN/gepa
Feiern gewöhnt: Die Fußballer von Rosenborg Trondheim.

Norwegen war im Fußball richtig gut, als der Teamchef des Nationalteams Gummistiefel trug und fast alle seine Spieler "Flo" hießen. "Wir brauchen den Flow", gilt seither als Erfolgsrezept im norwegischen Fußball.

Der Norweger lässt sich von unwirtlichen Bedingungen nicht vom Fußballspielen abhalten.

Auch die bergige Landschaft wird als Herausforderung angenommen.



Jedes Jahr fischen die Norweger 100.000 verschossene Fußbälle aus ihren Fjorden.



Norwegens Fußballfrauen haben durchgesetzt, dass die Männer genauso wenig verdienen wie sie.



Der frühere norwegische Red-Bull-Salzburg-Legionär Valon Berisha ist in Schweden geboren und spielt für das Nationalteam von Kosovo.


Feiern gewöhnt: Die Fußballer von Rosenborg Trondheim.  SN/sn
Feiern gewöhnt: Die Fußballer von Rosenborg Trondheim.

Der norwegische Fußball der 1990er-Jahre war ein echter Flo-Zirkus.

Aufgerufen am 21.11.2018 um 07:22 auf https://www.sn.at/kolumne/hauptsache-sport/sechs-fast-wahre-fakten-ueber-fussball-in-norwegen-56667577

Kommentare

Schlagzeilen