Sieben fast wahre Fakten über Olympia-Eröffnungsfeiern

Los geht's. In den nächsten zwei Wochen sehen wir täglich beim Blick in den Medaillenspiegel, ob die olympischen Augenringe noch tiefer geworden sind. Erster Akt des heiligen Zeremoniells: Die Eröffnung.

Autorenbild
Hauptsache Sport Gerhard Öhlinger
Sieben fast wahre Fakten über Olympia-Eröffnungsfeiern SN/AP
Olympia kann beginnen.

Die Zeremonie des Einmarschs haben die Olympia-Macher vom deutschen Unterhaltungsfernsehen abgekupfert.

"










Besonders in den großen Delegationen kennen einander nicht immer alle Athleten.

"

Keine Athleten stellt diesmal der Mars, der zuletzt 1984 in Los Angeles vertreten war:
"


In München 1972 wurde ein James-Last-Konzert als Einmarsch der Nationen getarnt. Wegen der damals trendigen Schlaghosen war es die Eröffnung mit dem größten Textilverbrauch aller Zeiten.
"

Für den Transport der Fackel werden ausschließlich topfitte Spitzensportler rekrutiert.

"

Das sportliche Fest des Friedens und der Freiheit wird vom jeweiligen Staatsoberhaupt feierlich eröffnet, das damit seiner Freude über das Zusammentreffen von Menschen unterschiedlichster Nationen, Religionen und Rassen Ausdruck verleiht.

"


Bereits 1980 in Moskau übernahm diese Aufgabe ein ferngesteuerter Roboter.

"

Aufgerufen am 21.11.2018 um 03:41 auf https://www.sn.at/kolumne/hauptsache-sport/sieben-fast-wahre-fakten-ueber-olympia-eroeffnungsfeiern-1186207

Schlagzeilen