Zehn Titel, zehn Meister: Was wurde aus Alan?

An drei Meistertiteln von Red Bull Salzburg hatte der torgefährliche Brasilianer Anteil. Mittlerweile schießt er in China serienweise Tore.

Autorenbild
Hauptsache Sport Gerhard Öhlinger
Alan im Salzburg-Dress.  SN/gepa
Alan im Salzburg-Dress.

Viereinhalb Jahre gehörte Alan Douglas Borges de Carvalho dem Kader von Red Bull Salzburg an und trug mit seinen vielen Treffern zu den Titeln 2012, 2014 und 2015 bei. Legendär wurde sein Fallrückziehertor in der Europa League gegen Standard Lüttich 2013. Eineinhalb Jahre verlor der Brasilianer durch einen Kreuzbandriss.

Seit Anfang 2015 spielt Alan in China, und auch dort sammelt er Titel. Mit Guangzhou Evergrande holte er - trotz einer weiteren schweren Knieverletzung gleich am Beginn seines Engagements - drei Meistertitel, einen Pokalsieg und drei Supercups.

In der Winterpause 2018/19 stand ein Transfer zu Galatasaray Istanbul im Raum, Alan wurde aber zu Ligakonkurrent TJ Tianhai verliehen. Beim Abstiegskandidaten ist er mit seinem Marktwert (8 Millionen Euro) teurer als der Rest des Kaders. Alan, der im Juli 30 Jahre alt wird, seine Frau Thuanny und die beiden Kinder fühlen sich wohl in China.

Aufgerufen am 15.10.2019 um 08:55 auf https://www.sn.at/kolumne/hauptsache-sport/zehn-titel-zehn-meister-was-wurde-aus-alan-70624825

Schlagzeilen