Die unbedeutendsten Bewerbe erregen die Skiwelt

Der Schweizer Sieg im Nationencup wackelt - weil der Teambewerb beim Weltcupfinale mit 400 Punkten dotiert ist.

Autorenbild

Es sind zwei eigentlich völlig zu vernachlässigende Bewerbe, über die sich der Skisport derzeit den Kopf zerbricht: Die Rede ist vom Teambewerb und dem Parallel-Riesentorlauf. Letzterer endete Sonntag mit einer Sturzorgie, einem absurden Kugelgewinn(Loïc Meillard durfte nach nur zwei Bewerben Weltcup-Kristall als Disziplinensieger in Empfang nehmen) und viel bösem Blut. Weil die beiden Kurse trotz GPS-Vermessung nicht ident waren, beschwerte sich der Franzose Alexis Pinturault und stellte indirekt sogar einen Boykott in Aussicht. Pinturault war ebenso wie sein Weltcup-Konkurrent Henrik ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.09.2020 um 04:36 auf https://www.sn.at/kolumne/im-skizirkus/die-unbedeutendsten-bewerbe-erregen-die-skiwelt-83318008