Ein Kröll geht, ein anderer Kröll kommt

Autorenbild

Jetzt ist endgültig Schluss: Klaus Kröll tritt als alleiniger Rekordhalter an bestrittenen Weltcupabfahrten (156 und damit eine mehr als Kristian Ghedina) zurück. "Gern wär ich noch bis Aspen weiter gefahren, aber jetzt ist es halt so", meinte der Steirer, der sich nicht für das Weltcupfinale qualifizieren konnte. Der Gewinn der Abfahrtskugel auf "seiner" Planai 2012 war die Krönung. Kröll macht im Sommer den letzten Teil seiner Trainerausbildung und könnte im
ÖSV andocken. "Gespräche hat es schon gegeben, wir werden schauen, was daraus wird." Während ein Kröll geht, kommt ein anderer nach: Johannes Kröll, Neffe von Klaus, und Nicklas Köck haben sich in der letzten Europacup-Abfahrt je einen Fixplatz für die nächstjährigen Weltcupabfahrten gesichert.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 21.09.2018 um 04:17 auf https://www.sn.at/kolumne/im-skizirkus/ein-kroell-geht-ein-anderer-kroell-kommt-337114