Premiere steigt mit sechs Wochen Verspätung

Autorenbild

Die jüngste Materialreform der FIS war wochenlang ein mediales Thema, bei der aktuellen Umsetzung interessiert sie kaum mehr einen: Es geht um den neuen Radius der Riesentorlauf-Ski der Herren. Eigentlich hätte die Neuerung beim Weltcup-Auftakt in Sölden Premiere haben sollen, doch der wurde bekanntlich im wahrsten Sinne des Wortes verblasen. Nun steigt die Premiere halt mit sechs Wochen Verspätung am Sonntag in Beaver Creek. Für gewöhnlich kann da der Sieger nur Marcel Hirscher oder Ted Ligety heißen, die letzten Jahre war das zumindest so. Fünf Mal hat Ligety gewonnen, zwei Mal Hirscher - und bei der WM 2015 gewann Ligety vor Hirscher.

Lesen Sie den ganzen Artikel mit dem SN-Digitalabo Sie sind bereits Digitalabonnent?

Abo Icon Digital

Digitalabo gratis testen

Testen Sie jetzt das Digitalabo der SN 7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Digitalabo weiter testen

Ihr 7 Tage Testabo ist bereits abgelaufen. Jetzt verlängern und weitere 30 Tage kostenlos testen.

Aufgerufen am 21.07.2018 um 10:48 auf https://www.sn.at/kolumne/im-skizirkus/premiere-steigt-mit-sechs-wochen-verspaetung-21188701