Auch für Influencer müssen klare Regeln gelten

Ein deutsches Urteil gibt Social-Media-Nutzern einen rechtlichen Rahmen vor - und stärkt dennoch die Meinungsfreiheit.

Autorenbild
Ein neues Urteil regelt die Werbekennzeichnung auf Instagram, Facebook etc. SN/fotolia/weedezign
Ein neues Urteil regelt die Werbekennzeichnung auf Instagram, Facebook etc.

Eine junge Frau postet auf Instagram, wie gut ihr ein Fruchtjoghurt schmeckt. Und wie toll sie ein Hotel findet. Und wie schick eine Handtasche aussieht. Einfach nur, weil sie die Schokolade, das Hotel, das Joghurt gut findet. Gegenleistungen hat sie keine erhalten. Aber Werbung hat sie freilich dennoch gemacht. Muss sie es also als Werbung kennzeichnen? Darüber entschied am Donnerstag der deutsche Bundesgerichtshof (BGH) - mit wohl weitreichenden Folgen für die Social-Media-Welt.

Der BGH hielt fest, dass es ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.05.2022 um 04:51 auf https://www.sn.at/kolumne/klick-fit/klickfit-auch-fuer-influencer-muessen-klare-regeln-gelten-109247884