Nach der großen Aufregung folgt das große Nichts

In den vergangenen Tagen gab es genug Anlässe, um über das eigene Kommunikationsverhalten nachzudenken. Doch ändert sich wirklich etwas?

Autorenbild
 SN/AFP

Haben Sie jüngst nach "Chatverlauf löschen" gegoogelt? Falls ja, sind Sie beileibe nicht der einzige Österreicher oder die einzige Österreicherin. Wie die Google-Trends-Charts belegen, stieg allein am 6. Oktober, also jenem Tag, an dem die Chataffäre um Sebastian Kurz aufkam, das Suchinteresse hierzulande deutlich an. Die absoluten Zahlen sind zwar nicht öffentlich, aber das Verhältnis liegt bei 1 zu 100 im Vergleich zu den Tagen davor.

Die Chataffäre war einer von mehreren Anlässen der vergangenen Wochen, die wohl ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.01.2022 um 06:36 auf https://www.sn.at/kolumne/klick-fit/klickfit-nach-der-grossen-aufregung-folgt-das-grosse-nichts-111213175