So schützt man den persönlichen Datenschatz

Schon ein simples Update kann die privaten Daten auf einem Smartphone löschen. Wie man Kontakte, Fotos und Videos sichert.

Autorenbild
Klickfit Ralf Hillebrand
Noch (persönlich) wertvoller als die Smartphones selbst sind oft die Daten auf den Geräten. SN/fotolia/stock.adobe.com/maksym yemelyanov
Noch (persönlich) wertvoller als die Smartphones selbst sind oft die Daten auf den Geräten.

Es ist oft lästig, aber ebenso unverzichtbar. Ein Handy-Backup, also eine Datensicherung, sollte immer wieder gemacht werden. Etwa bei einem Gerätewechsel. Um die Folgen von Diebstahl zu mindern. Aber auch schon, wenn man ein Update auf sein Smartphone spielt. Denn wenn das Update schiefgeht, können die Daten weg sein. Doch wie macht man ein Backup?

Die Möglichkeiten unterscheiden sich von Handy zu Handy. Grob gibt es jedoch zwei Wege: ein Backup per Kabel und Laptop oder eines via Cloud, dem Speicherplatz im Internet.

Wer etwa auf Apples iPhone setzt, kann seine Daten in die iCloud hieven. Dafür wählt man in den Einstellungen den Punkt "iCloud" und steuert dann "Backup jetzt erstellen" an. Wer einstellen möchte, dass seine Daten regelmäßig gespeichert werden, der sollte noch den Schieber bei "iCloud Backup" auf Grün stellen.

Variante zwei läuft über die Software iTunes. Dabei wird das Smartphone per mitgeliefertem Kabel an den Laptop angeschlossen. Daraufhin öffnet man iTunes, wählt das Gerät aus und klickt auf "Backup jetzt erstellen".

Die Optionen bei Android-Smartphones

Auch bei Android-Smartphones gibt es die Möglichkeit, die Daten auf einem PC oder Laptop zu speichern. Dafür schließt man das Gerät ebenso per USB-Kabel an. Die großen Anbieter wie Samsung ("Smart Switch"), Huawei ("HiSuite") oder LG ("LG Backup") bieten eigene Programme, mit denen die Datensicherung schließlich gelingt. Eine herstellerunabhängige Alternative ist die kostenlose Software "MyPhoneExplorer". Zudem können die Daten auch händisch über den Windows Explorer auf den Laptop kopiert werden. Aber Achtung: Kontakte oder App-Einstellungen werden auf diese Weise nicht oder nur teilweise übertragen. Deshalb bietet es sich an, parallel eine Datensicherung über das eigene Google-Konto zu machen. Dabei steuert man in den Einstellungen "Cloud und Konten" und dort "Sichern und wiederherstellen" an. Wer schließlich den Punkt "Datensicherung" aktiviert, hebt seine wichtigsten Daten in Googles Datenwolke. Achtung: Bei einer Cloud-Sicherung sollte man mit einem WLAN-Netz verbunden sein. Und sowohl Apple als auch Google bieten nicht unbegrenzt kostenlosen Speicher an.

Seine WhatsApp-Chats samt Bildern kann man noch separat sichern. Dafür öffnet man WhatsApp, steuert das Drei-Punkte-Menü an, wählt "Einstellungen" und "Chat-Backup" aus - und klickt schließlich auf "Sichern".

Aufgerufen am 23.01.2022 um 10:05 auf https://www.sn.at/kolumne/klick-fit/so-schuetzt-man-den-persoenlichen-datenschatz-16361386

Schlagzeilen