Brigitte Bierlein statt Sebastian Kurz?

Die Sehnsucht nach Experten statt Politikern an der Staatsspitze ist zwar verständlich, hält einem Realitätstest aber nicht wirklich stand.

Autorenbild
Vielerorts regt sich Nostalgie nach Kanzlerin Bierlein. Zurecht? Das Bild ist bei der Amtsübergabe Bierleins an Sebastian Kurz am 7. Jänner 2020 entstanden. SN/APA/ROBERT JAEGER
Vielerorts regt sich Nostalgie nach Kanzlerin Bierlein. Zurecht? Das Bild ist bei der Amtsübergabe Bierleins an Sebastian Kurz am 7. Jänner 2020 entstanden.

Die irrlichternde Corona-Strategie, der schleppende Impffortschritt, die allgemeine Pandemiemüdigkeit der meisten Menschen und - als wäre all das nicht genug - die wöchentlich aufpoppenden Skandale im Regierungsumfeld erwecken vielerorts Sehnsucht. Und zwar Sehnsucht nach einer ganz anderen Regierung, nach einer Regierung, die völlig frei von parteipolitischen Erwägungen, ausschließlich von nüchternen und sachlichen Gesichtspunkten geleitet, ihre Regierungsarbeit erledigt.

Diese Sehnsucht kommt nicht nur in Mitteilungen in den sogenannten sozialen Medien, sondern auch in zahlreichen Leserzuschriften an die SN zum ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 17.05.2021 um 10:26 auf https://www.sn.at/kolumne/kollers-klartext/brigitte-bierlein-statt-sebastian-kurz-102220693