Die Empörung ist ganz schön selektiv

Gegen die USA zu demonstrieren ist ehrenwert. Doch wie wär's damit, ein Zeichen gegen Diskriminierungen und Rassismus auch in anderen Weltgegenden zu setzen? Etwa in Österreich?

Autorenbild
Böses Amerika? Wer sich gegen Rassismus und Menschenrechtsverletzungen engagiert, könnte damit im eigenen Land anfangen.  SN/APA/HANS PUNZ
Böses Amerika? Wer sich gegen Rassismus und Menschenrechtsverletzungen engagiert, könnte damit im eigenen Land anfangen.

Viele Tausend haben zuletzt auf der ganzen Welt, in Europa und also auch in Österreich gegen Rassismus und für Menschenrechte in den Vereinigten Staaten demonstriert. Das ist gut und richtig so. Wenngleich es schmerzt, dass viele der Demonstrierenden die Corona-Abstandsregeln krass missachtet und somit sich und andere in Gefahr gebracht haben. Sollten in wenigen Tagen die Infektionszahlen merkbar steigen, wissen wir, warum.

Und dennoch: Er ist positiv, wenn möglichst viele Menschen ein Zeichen für eine so gute und ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.12.2020 um 07:14 auf https://www.sn.at/kolumne/kollers-klartext/die-empoerung-ist-ganz-schoen-selektiv-88875187