Europa, eine Entfremdung

Die EU kann die politische Kraft, die in ihr schlummert, nur dann entfalten, wenn sie die Emotionen der Menschen anspricht.

Autorenbild

Der scherzhafte Sager Vizekanzler Heinz-Christian Straches über die koalitionäre Arbeitsteilung während der gerade anlaufenden österreichischen EU-Präsidentschaft - "Er (Bundeskanzler Kurz) kümmert sich um den Europäischen Rat und ich um Österreich" - hat einen wahren und für den Kanzler bedrohlichen Kern: Mit EU-Politik sind keine Blumentöpfe zu gewinnen. Und auch keine Wahlen. Sollte sich also der Bundeskanzler in den kommenden sechs Monaten hauptsächlich auf europäischem Pflaster bewegen, kann das dem Vizekanzler die Gelegenheit geben, endlich aus Sebastian Kurz' Schatten herauszutreten.

...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.10.2021 um 10:55 auf https://www.sn.at/kolumne/kollers-klartext/europa-eine-entfremdung-31432696