Verbrannte Erde, verlorenes Vertrauen

Es wird nicht einfach sein, in diesem Klima der Missachtung und der Respektlosigkeit den Neustart hinzulegen, den unser Land so bitter nötig hat.

Autorenbild
Schwindendes Vertrauen: Die Politik tut wenig, den unheilvollen Prozess zu stoppen.  SN/APA/GEORG HOCHMUTH
Schwindendes Vertrauen: Die Politik tut wenig, den unheilvollen Prozess zu stoppen.

Das Verhalten etlicher freiheitlicher Spitzenpolitiker von Herbert Kickl bis Dagmar Belakowitsch wirft mancherorts die Frage nach einer allfälligen Regierungsfähigkeit der Freiheitlichen auf. Doch eigentlich müsste die Frage lauten, ob diese Partei überhaupt oppositionsfähig ist. Denn in Zeiten der Pandemie haben nicht nur die Regierungsparteien ein erhebliches Maß an Verantwortung zu tragen, sondern auch die Oppositionsparteien. Die Kickl-FPÖ, die sich darin gefällt, auf Coronaregeln dreist zu pfeifen und im Parlament demonstrativ keine Masken anzulegen, wird dieser Verantwortung in keiner Weise gerecht. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 19.05.2022 um 11:37 auf https://www.sn.at/kolumne/kollers-klartext/verbrannte-erde-verlorenes-vertrauen-102856240