Wenn uns die Arbeit ausgeht

Die künftige Finanzierung des Sozialstaats erfordert mehr Fantasie, als ein Regierungspakt und ein Parteiprogramm sich träumen lassen.

Autorenbild
Der Begriff der Arbeit muss völlig neu definiert werden.  SN/apa
Der Begriff der Arbeit muss völlig neu definiert werden.

Einige kleine Rechnungen: Wer in Österreich monatlich die schöne Bruttogage von 3500 Euro verdient, sieht davon auf seinem Konto nur 2262,22 Euro. Den Rest fressen ihm die Lohnsteuer (603,58 Euro) und die Sozialversicherung (634,20 Euro) weg.

Oder anders gerechnet: Im Jahr summiert sich eine 3500-Euro-Bruttogage inklusive Urlaubs- und Weihnachtsgeld auf 49.000 Euro. Dem Dienstnehmer bleiben davon 32.637,34 Euro. Und auch der Dienstgeber wird, Stichwort Lohnnebenkosten, kräftig zur Kasse gebeten. Er muss zu den 49.000 Jahres-Euro, die ihn sein ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 03.12.2020 um 06:42 auf https://www.sn.at/kolumne/kollers-klartext/wenn-uns-die-arbeit-ausgeht-64773454