Der Panichner legt den Helm ab, ein Symbol für den Frieden

Autorenbild

Lebensgroß steht der Ritter da; seine Gestalt ist schlank, Korkenzieherlocken umrahmen das Gesicht, die Augen scheinen in die Ferne zu schauen. Eine Hand umfasst die Fahnenstange - mit der wehenden Fahne -, die andere greift auf das eingesteckte Schwert. Er trägt eine Haube, der Helm liegt ihm zu Füßen. Am Schuhwerk sind die Radsporen des Reiters detailgetreu zu erkennen.

In Stein verewigt ist hier Wolfgang Panichner zu Wolckstorff (Wolkersdorf), ehemaliger Marschall des Hofs in Salzburg und zuletzt Pfleger ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 16.05.2022 um 06:20 auf https://www.sn.at/kolumne/kulturklauberin/der-panichner-legt-den-helm-ab-ein-symbol-fuer-den-frieden-118931455