Die höllische Fratze erinnert auch an ein dunkles Salzburger Kapitel

Autorenbild

Ein Bösewicht bewacht den Eingang des Altstadthotels Radisson Blu in der Salzburger Judengasse. Das fratzenartige Gesicht mit Bart, grobschlächtigen Zügen und zwei Hörnern lässt als Erstes an eine Krampusmaske denken - an einen teuflischen Gesellen. Farblich fällt der allerdings aus dem Bild, die ockergelbe Gesichtsfarbe verleiht ihm einen milderen Anstrich.

In dem Haus Judengasse 15 habe sich einst die Synagoge des mittelalterlichen Salzburg befunden, die ab 1377 belegt sei, sagt Bauhistorikerin Dagmar Redl-Bunia vom Magistrat. "Im Kern stecken ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.11.2020 um 05:07 auf https://www.sn.at/kolumne/kulturklauberin/die-hoellische-fratze-erinnert-auch-an-ein-dunkles-salzburger-kapitel-95855530