Eine Ziegelmauer überrascht als letzter Rest eines Salzburger Schlosses

Autorenbild

Eine vordergründig unspektakuläre Gartenmauer im Nonntal erzählt ein Kapitel Salzburger Stadtgeschichte neu. Mit ihr kehrt ein untergegangenes Schloss ins Gedächtnis zurück. Auf dem Areal des heutigen Petersbrunnhofs stand einst das Lustschloss Petersbrunn. Wie prächtig es war, zeigt das Gemälde von Franz Xaver König aus 1768/69.

Als vor ein paar Wochen der Abriss der Mauer durch ein Immobilienunternehmen im Raum stand, schlug Anrainerin Andrea Linecker beim Magistrat Alarm. Sie habe sich an das alte Bild von Schloss Petersbrunn im ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.05.2022 um 06:02 auf https://www.sn.at/kolumne/kulturklauberin/eine-ziegelmauer-ueberrascht-als-letzter-rest-eines-salzburger-schlosses-102428560