Um die steinerne Hand auf der Franziskanerkirche ranken sich viele Mythen

Autorenbild

Sie ist unscheinbar und gut versteckt - die kleine Hand auf dem Westportal der Salzburger Franziskanerkirche. Auch wer gezielt nach ihr sucht, findet sie möglicherweise nicht auf den ersten Blick: Die Betrachterin, der Betrachter muss sich schon hinunterbeugen. Wer das Handzeichen dann entdeckt hat, macht sich unweigerlich Gedanken, wofür die Marmorhand stehen könnte, was sie (auf)zeigen will.

Die Franziskanerkirche ist eine der ältesten Kirchen Salzburgs, mit einer jahrhundertelangen Baugeschichte. Das Portal zur Sigmund-Haffner-Gasse hin stammt ursprünglich aus dem ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.10.2020 um 04:01 auf https://www.sn.at/kolumne/kulturklauberin/um-die-steinerne-hand-auf-der-franziskanerkirche-ranken-sich-viele-mythen-94245487