Griaß Gott, liabi Leitln - in der City of Bud Gus-Tine!

Einer der sympathischsten Salzburger ist zweifelsfrei Sepp Forcher. Darüber herrscht Einigkeit. Seine Form des Grüßens kann jetzt erweitert werden.

Autorenbild
 SN/www.about.me/haraldhavans

"Griaß Gott in Östarreich", sagt er, lupft seinen Hut, und weiß dann im Fernsehen jede Menge interessante Geschichten zu erzählen. Ja, er ist eine Institution, der Forcher Sepp. Und seine Art der Begrüßung, die hat ein bisserl was Kultiges. Das Problem: Bei jüngeren Einheimischen besteht heute die Gefahr, dass sie den lokalen Dialekt nicht mehr checken, pardon, verstehen.

Neulich kam mir ein Comic unter. Darin sagt ein Jugendlicher beim Dahingehen zum anderen: "Heute ist der Tag der deutschen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.10.2021 um 04:30 auf https://www.sn.at/kolumne/lokalpatriot/griass-gott-liabi-leitln-in-der-city-of-bud-gus-tine-69847240