Mary Alp on the Stony Sea - und kein Ende ist in Sicht

Wer konnte denn das erwarten? Nobody! 300 SN-Leser wollen ein Ortsschild von "Mary Alp on the Stony Sea" als Kühlschrankmagnet. Es gab aber nur 30 - zunächst.

Autorenbild

Kurzer Rückblick: "Dear Mr. Bayer, als langjähriger Oim-Gast sind mir die von Ihnen beschriebenen Tendenzen in der Hochkönig-Gemeinde natürlich nicht entgangen. Da unsere Agentur Kühlschrankmagnete mit Ortsschildern für viele österreichische Gemeinden gestaltet und vertreibt, lag es auf der Hand, auch die neue Schreibweise von Oim bereitzustellen. Wir haben nun zehn Stück als Muster produzieren lassen. We hope we could make you smile! Wenn Sie mehrere Exemplare zum Verschenken brauchen, melden Sie sich bitte bei uns." Das schrieb Firmenchef Stefan Raab mit besten Grüßen. Es folgten starke Reaktionen. 300 SN-Leser schrieben an marketing@sn.at, um sich so ein Schild zu reservieren. Raab erhöhte auf 30. SN-Marketingleiter Christian Lassner orderte 400. Produktion und Versand dauern aber noch ein bisserl. Und als persönliches Geschenk bekam ich vom Schwiegersohn ein Leiberl mit dem "Mary Alp"-Aufdruck. Danke Berni!

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 22.09.2018 um 01:12 auf https://www.sn.at/kolumne/lokalpatriot/mary-alp-on-the-stony-sea-und-kein-ende-ist-in-sicht-39890080