Der Staat zeigt, was er kann. Und was er nicht tun sollte.

In Krisenzeiten ist der Staat auf dem Vormarsch. Man wird darauf achten müssen, dass er beizeiten wieder den Rückzug antritt.

Autorenbild

Die Pandemie hat mit schonungsloser Offenheit dargelegt, wie mächtig der Staat sein kann. Wir haben erlebt, und erleben es gerade wieder, dass der Staat und seine gewählten Vertreter es in der Hand haben, das öffentliche Leben stillzulegen, die private Wirtschaft zur Untätigkeit zu verdammen und die Bürger in ihrer Freiheit massiv einzuschränken. Vor diesem Machtmonopol des Staates muss man sich nicht fürchten, solange es demokratisch legitimiert und mit der Rechtsordnung konform ist.

Dieser Zustand ist unangenehm und man ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 07.12.2021 um 10:23 auf https://www.sn.at/kolumne/marktplatz/der-staat-zeigt-was-er-kann-und-was-er-nicht-tun-sollte-112724449