Was David Ricardo zum aktuellen Handelsstreit zu sagen hätte

Wenn die USA und die EU keinen Kompromiss finden, scheint ein Handelskonflikt unvermeidlich. Nützen wird das keinem von beiden.

Autorenbild

Es ist nicht belegt, ob Donald Trump schon einmal von David Ricardo gehört hat. Es wäre aber möglich, immerhin hat er an der Wharton Business School studiert, die zu den Elite-Unis in den USA gehört. Aber als Mann der wirtschaftlichen Praxis folgt Trump eher dem, was Mephistopheles seinem Schüler in Goethes "Faust" erklärt: "Grau, teurer Freund, ist alle Theorie und grün des Lebens goldner Baum."

Zurück zu David Ricardo. Der englische Ökonom entwarf vor ziemlich genau 200 Jahren ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 17.01.2022 um 05:55 auf https://www.sn.at/kolumne/marktplatz/was-david-ricardo-zum-aktuellen-handelsstreit-zu-sagen-haette-27232501