Abgrenzung von Journalismus zu Werbung ist eine Existenzfrage

Wo redaktionelle Inhalte und bezahlte Anzeigen nicht klar zu unterscheiden sind, ist das Medien- vertrauen gefährdet.

Autorenbild

Es ist ein uralter Dreikampf zwischen Anzeigenabteilung und Redaktion: Statt offenkundiger Werbung bevorzugen viele Auftraggeber sogenannte PR-Texte, die journalistischen Artikeln möglichst gleichen sollen. Seriöse Medien kennzeichnen solche Annoncen schon dadurch, dass für sie nicht die redaktionell verwendeten Schrifttypen verwendet werden. Darüber hinaus etikettieren sie das Ganze als "Anzeige" oder "entgeltliche Einschaltung". Analog verweisen TV-Sender auf "Produktplatzierung" - von der Kleidung der Moderatoren bis hin zu Getränken im Studio. Dennoch haben viele Konsumenten wenig Ahnung, was es damit auf sich hat. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.01.2022 um 03:43 auf https://www.sn.at/kolumne/mediathek/abgrenzung-von-journalismus-zu-werbung-ist-eine-existenzfrage-113470426