Auch die innere Pressefreiheitist in Gefahr

Autorenbild

Am 3. Mai ist der Internationale Tag der Pressefreiheit. Ihre Bedrohung von außen ist offensichtlich. Nur drei Beispiele: 1. Gefahr der inhaltlichen Ausdünnung durch wirtschaftliche Bedrängnis. 2. Angriff auf die Glaubwürdigkeit durch technologiegetriebene Kanäle. 3. Konkurrenz durch eine PR-Maschinerie mit mehr materiellen Ressourcen.

Wer nach der Quarantäne in Ischgl war, konnte aber auch erleben, wie Pressefreiheit eine innere Bedrohung erlebt. Dort geben Einwohner keine Interviews mehr, die früher offen gesprochen haben. Nicht nur wegen der üblichen Verdächtigen vom ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.10.2020 um 05:33 auf https://www.sn.at/kolumne/mediathek/auch-die-innere-pressefreiheitist-in-gefahr-86971180

karriere.SN.at