Der öffentliche Sender darf kein Regierungslautsprecher sein

Quotenjubel ist berechtigt, Qualitätskritik notwendig: Der ORF muss seine journalistischen Reflexe wieder schärfen.

Autorenbild

60:50:30 Prozent - so lautet die Krisenfaustregel für die Marktanteile von "Bundesland heute", "Zeit im Bild" und "ZiB 2" allein für ORF 2. Dazu kommen noch Hunderttausende Zuschauer per Durchschaltung aufs erste Programm und 3sat sowie Nachseher in der TVthek. Der ORF stand schon lange nicht mehr so wenig infrage wie seit den Iden des März - exakt ab Freitag, dem 13.

Doch die Freude über die Quote umschließt keinen Freibrief für die Qualität. So wie in der ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.11.2020 um 10:10 auf https://www.sn.at/kolumne/mediathek/der-oeffentliche-sender-darf-kein-regierungslautsprecher-sein-86678251