Berlusconi drängt über die Alpen: München und Wien im Visier

Der neue Hausfrieden nährt die Vermutung, Mediaset versuche ProSiebenSat.1 zu übernehmen. Das würde Österreich erschüttern.

Autorenbild

Wrabetz tritt zum vierten Mal an, Fellner steht enorm unter Druck, Kurz erhält einen Medienpreis - Namen sind Nachrichten. Dass ein italienischer Fernsehriese und sein französischer Großaktionär nach jahrelangem Streit auseinandergehen, ist auf den ersten Blick weniger breitenwirksam. Mediaset trennt sich von Vivendi. Dadurch gibt es gegen die Expansion der Sendergruppe keine interne Blockade mehr. Sie plane ein europäisches TV-Netz, sagt der Mediaset-Chef. Er heißt Pier Silvio Berlusconi - Namen sind Nachrichten. Nicht nur das: Wenn der Sohn des Rechtspopulisten, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.06.2021 um 12:13 auf https://www.sn.at/kolumne/mediathek/berlusconi-draengt-ueber-die-alpen-muenchen-und-wien-im-visier-103465024