Wer zu wenig Abstand hält, verliert die Glaubwürdigkeit

Interviewer-Applaus für Baerbock, brave Fragen an Merkel und eine Sendung speziell für Kurz: Im TV grassiert der Distanzverlust.

Autorenbild

Falls hierzulande etwas in Schieflage gerät, schauen wir gern dorthin, wo Standards noch intakt sind. Dazu bietet sich oft Deutschland an, zumal uns dessen zehnfache Bevölkerung die Ausrede erlaubt, wir würden ja, wenn wir größer wären. Im Medienbereich üben die verfreundeten Nachbarn aber aktuell den Umkehrschub. Die erste grüne Kanzlerkandidatin lässt dort zahlreiche journalistische Sicherungen durchbrennen. Dass Annalena Baerbock am Abend nach ihrer Nominierung ProSieben für 45 Minuten Live-Interview zur Verfügung stand, darf - je nach Blickwinkel - als Statement ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.06.2021 um 07:15 auf https://www.sn.at/kolumne/mediathek/wer-zu-wenig-abstand-haelt-verliert-die-glaubwuerdigkeit-103112479