Die ärgsten Regelbrecher bekommen die größte Belohnung

Ein Viertel der öffentlichen Werbeausgaben landet in jenem Boulevard, dem der Presserat 80 Prozent der Ethikverstöße anlastet.

Autorenbild

Langsam ist das schreckliche Coronajahr 2020 zumindest in Kennzahlen abgearbeitet. Den Schlusspunkt für Zeitungsmacher setzt wie immer zehn Tage vor Ostern am nächsten Donnerstag die Media-Analyse. Sie liefert Daten, wie viele Menschen welches Blatt lesen. Schon vor dieser Gesamtzeugnisverteilung, einer Art Publikumsvoting, wurden die Betragensnoten für 2020 vergeben - und auch, wie die Politik finanziell auf dieses Gesamtbild reagiert.

Einerseits hat der Presserat seine Jahresbilanz vorgelegt. Dabei handelt es sich um eine freiwillige Selbstkontrolle der Printmedien samt ihren ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.11.2021 um 10:31 auf https://www.sn.at/kolumne/mediathek/die-aergsten-regelbrecher-bekommen-die-groesste-belohnung-101304109