Die indirekte Subvention für Berlusconi, Benko und Mateschitz

Die Förderung von Privatsendern wirkt aufgrund mancher Besitzer fragwürdig, sichert aber Medienvielfalt.

Autorenbild

Die Privatsender erhalten 20 Millionen Euro staatliche Förderung für 2021. Dieses Geld stammt aus der Rundfunkgebühr. Zum Vergleich: Der ORF bekommt 32 Mal so viel aus diesem Topf. Die Presseförderung für alle Tages- und Wochenzeitungen beträgt insgesamt weniger als neun Millionen Euro. Auch die Zuwendungen für die Privatsender sind sinnvoll für die Medienvielfalt. Ohne diese größtenteils inhaltsbezogene Unterstützung hätten sie weniger Informationsanteil.

Voran liegt die P7S1P4-Gruppe, die für Puls 4 und Puls 24 sowie ATV 4,6 Millionen Euro ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 08.12.2021 um 10:14 auf https://www.sn.at/kolumne/mediathek/die-indirekte-subvention-fuer-berlusconi-benko-und-mateschitz-98418499