Die Medienlandschaft im Banne der Glokalisierung

Vom Gebührenwunsch bis zum Stellenabbau: Es tobt der Verteilungskampf. Denn die Branche braucht neue Finanzierungsmodelle.

Autorenbild

Guter Wille ist Thomas Drozda nicht abzusprechen. Erst zeigt der Minister Verständnis allein durch Veranstaltung einer Enquete zu Demokratie und Medienförderung. Dann reagiert er geschickt auf Kritik an der Besetzung dieser Anhörung: Übergewichtung von Wien und Boulevardblättern sowie Unterbelichtung des öffentlich-rechtlichen Bereichs entgegnet er durch kurzfristige Einladung des Vorarlberger Zeitungsverlegers Eugen Russ und prompte Ankündigung einer ORF-Enquete im Frühjahr.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 21.09.2018 um 04:30 auf https://www.sn.at/kolumne/mediathek/die-medienlandschaft-im-banne-der-glokalisierung-1016335